Historie

Die Geschichte des Taekwondo

Die Geschichte des Taekwondo

Taekwondo wird auch als „Koreas Geschenk an die Welt“ bezeichnet. Zu recht: Taekwondo gilt heute als die populärste Kampfsportart weltweit. Die Wurzeln des Taekwondo liegen im mystischen Dunkel. Schon Wandgemälde aus der Koguryo-Dynastie, dem etwa um 37 v. Chr. gegründeten koreanischen Königreich, zeigen Kämpfer beim Ausführen von Kampftechniken, die noch heute im Taekwondo gebräuchlich sind. Während seiner langen Geschichte nahm die Sportart verschiedene Elemente der koreanischen Kultur auf. Vor allem Einflüsse aus dem Buddhismus, Konfuzianismus und Taoismus und sind bis heute wirksam: geistige Konzentration, Meditation, Respekt vor dem Meister oder älteren Schülern.

Taekwondo blieb von den Wechselfällen der Geschichte nicht verschont und wurde unter der japanischen Besatzung Koreas in der ersten Hälfte unseres Jahrhunderts sogar verboten. Viele Koreaner trainierten deshalb heimlich und Taekwondo wurde zum wichtigen Bestandteil der koreanischen Identität.

Moderner Wettkampfsport

Nach dem zweiten Weltkrieg und der Teilung in Nord- und Südkorea, begann auch für Taekwondo ein geteiltes Zeitalter. In Nordkorea entwickelte sich unter General Choi das ITF (International Taekwondo Federation) System, in Südkorea unter Kim Un-Yong das WTF (World Taekwondo Federation) Taekwondo. 1971 wurde Taekwondo in Korea als Nationalsport anerkannt und 1973 wurde die WTF offiziell gegründet. Im selben Jahr fand in Seoul die erste Weltmeisterschaft im Zweikampf statt.2006 gab es dann auch die erste, lange erwartete Weltmeisterschaft im Formenlauf. 

Olympische und paralympische Disziplin

1981 wurde Taekwondo vom IOC als olympische Disziplin anerkannt. Bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul und 1992 in Barcelona wurde es als Demonstrationssportart ausgetragen. Bei der IOC-Sitzung 1994 in Paris wurde Taekwondo zur vollwertigen Olympischen Sportart erklärt - und endlich war es so weit: Bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney erlebte Taekwondo seine olympische Premiere. Das International Paralympic Committee (IPC) nahm Taekwondo im Frühjahr 2015 unter die paralympischen Disziplinen auf. Die ersten paralympischen Taekwondowettbewerbe wird es 2020 in Tokio geben.

 

Erfolgreich etabliert: Taekwondo in Deutschland

 

Vom koreanischen Exportschlager bis zur festen Größe im heimischen Sportgeschehen: Die Erfolgsgeschichte des Taekwondo in Deutschland erstreckt sich über 50 Jahre – und sie ist noch lange nicht zu Ende. Bereits 1964 wurde der erste und älteste Taekwondo Verein Deutschlands gegründet, der TV Garmisch. 1965 dann tourte ein koreanisches Demoteam unter der Leitung des späteren ITF-Gründers Choi Hong-Hi durch Afrika, den Nahen Osten und Europa. In Deutschland waren Frankfurt und München die Stationen.

Es dauerte es nicht lange, bis sich die ersten deutschen Taekwondo-Sportler zusammenfanden. Trainiert wurde zunächst oft in spärlichen Räumlichkeiten, Enthusiasten nahmen weite Wege in Kauf, um zum nächsten Taekwondo-Verein zu gelangen. Doch mit deutscher Gründlichkeit begannen sich die Kampfsportler zu organisieren: Bereits 1968 wurde die Sektion Taekwondo im Deutschen Judo Bund – die Vorgängerin der Deutschen Taekwondo Union (DTU) – gegründet, im selben Jahr fand in München die erste Deutsche Meisterschaft statt. Auch an der ersten Weltmeisterschaft 1973 in Seoul nahm ein deutsches Team teil. Damit machten die deutschen Taekwondoka vom ersten Augenblick an klar, dass sie die Entwicklung des internationalen Taekwondo-Sports nicht ohne sie stattfinden sollte.1981 wurde die Deutsche Taekwondo Union (DTU) gegründet. Heute umfasst sie 17 Landesverbände mit rund 60.000 Mitgliedern

Das „Do“ in Taekwondo bedeutet „Weg“ – und weist auf die mentale Seite der Sportart hin. Im Laufe seiner Entwicklung nahm das Taekwondo verschiedene Einflüsse aus Religion und Philosophie auf. So kann die Sportart auch als Bewegungsmeditation und Weg zur Selbsterkenntnis verstanden werden – ein Erbe des Buddhismus. Der Respekt vor dem Meister, dem Älteren und ganz allgemein dem Gegenüber stammt aus dem Konfuzianismus. Der koreanische Begriff „Do“ ist gleichbedeutend mit dem chinesischen „Dao“. Das bekannteste Symbol des Daoismus ist das Yin-Yang-Symbol, das Symbol der sich wechselseitig bedingenden Gegensätze.

Im Taekwondo manifestieren sich zahlreiche derartige Gegensätze, die im Idealfall zur Harmonie gebracht werden:

.

 

1943 - 1945Unter der Besetzung Koreas durch die Japaner erfreut
sich das japanische Karate zeitweiliger Beliebtheit.
1946Vereinigungsbestrebungen der wichtigsten Taekwondo - Schulen durch
eine Versammlung der höchsten Danträger.
1950Korea - Krieg, Dauer: ca. 3 Jahre.
1953Gründung des koreanischen Tangsoodo - Verbandes
(Präsident: Hwang Ki aus der Mooduk - Kwan - Schule).
1954Die höchsten Danträger Koreas einigen sich auf die Bezeichnung Taekwondo.
1956Nur die drei größten Schulen (Chungdo - Kwan, Songmu - Kwan und Ohdo - Kwan)
akzeptieren die Bezeichnung Taekwondo.
1972Eröffnung des Kukkiwon in Seoul / Südkorea als Mekka des World Taekwondo.
1973WTF Logo

Gründung des Welt - Taekwondo - Verbandes, World Taekwondo Federation (WTF)
in Seoul / Südkorea, Präsident bis heute Dr. Un Yong Kim.

1. Weltmeisterschaft vom 25. - 27. Mai in Seoul.
1975Die WTF wird offizielles Mitglied der
General Association of International Sports Federations (GAISF)
1976Anerkennung von Taekwondo durch das International Military Sports Council (CISM)
Gründung der Europäischen Taekwondo Union (ETU).ETU Logo
1980Anerkennung der Sportart Taekwondo durch das Internationale Olympische Komitee (IOC)
in Moskau / UdSSR am 17. Juli.
1. CISM - Weltmeisterschaft vom 30. Oktober - 7. November in Seoul.
19811. World Games vom 24. Juli - 2. August in Santa Clara/USA.
Gründung der Deutschen Taekwondo Union (DTU)DTU LOGO
1983Taekwondo wird als offizielle Sportart der Pan - American - Games aufgenommen.
1. Internationale Universitätsmeisterschaft vom 10. - 11. Dezember in Seoul.
1984Taekwondo wird als offizielle Sportart der Asian Games aufgenommen.
19861. World Cup Taekwondo 3. - 5. Juli in Colorado Springs/USA
1. Universitäts - Weltmeisterschaft vom 26. - 30. November in Berkeley, Californien/USA.
19871. Weltmeisterschaft (Damen) 7. - 11. Oktober in Barcelona/Spanien.
1988Taekwondo als Vorführungsdisziplin bei den Olympischen Spielen in Seoul/Südkorea.
1992Taekwondo als Vorführungsdisziplin bei den Olympischen Spielen in Barcelona/Spanien.
1993Die erste Europameisterschaft POOMSE (Technische Meisterschaften) in Östereich.
2000Erstmalige offizielle Teilnahme an den Olympischen Spielen in Sydney/Australien.
        TKD Olympia Logo
2002
General Choi Hong Hi, Begründer des traditionellen
Taekwon-Do stirbt mit 83 Jahren in Nordkorea.
2004
Dr. Un-Yong Kim ist als Präsident der WTF
(World Taekwondo Federation) zurückgetreten.
Ebenso legte er die Präsidentschaft des Kukkiwon nieder.
Der IOC Vize- Präsident steht unter Korruptionsverdacht.
Dr. Chung Won Choue,
Vizepräsident des südkoreanischen olympischen Komitee (KOC),
wurde als neuer Präsident der WTF am 11.06.2004 in Incheon gewählt.

 

 

 

Sponsoren

Kontakt

Nordrhein-Westfälische
Taekwondo Union e.V.

Hindenburgstrasse 28
51766 Engelskirchen

Telefon: 02263-90 37 38
Telefax: 03222-18 13 090
E-Mail: office@nwtu.de

Telefonisch erreichbar:
Mo.-Do. 08:30 -12:00 Uhr
Mo.-Do. 13:30 -16:00 Uhr
Freitags 08:00 -12:00 Uhr

 

Impressum

Keine Artikel in dieser Ansicht.